Systemischer Business Coach

.... wie wird man das?

Bereits seit ein paar Jahren begleitet mich der Gedanke eine Weiterbildung zu absolvieren, welche meine berufliche Entwicklung im Personalwesen unterstützen kann. 

 

Irgendwann bin ich auf die Coaching-Ausbildung aufmerksam geworden.

Durch meine Tätigkeit bei einem Institut für Erwachsenenbildung in Heidelberg, welches Therapeuten systemisch ausbildet, stand ich schon mit der Thematik in Kontakt.

Nun dauerte es aber noch seine Zeit, um die nebenberufliche Ausbildung und den beruflichen Alltag zu koordinieren.

 

Meine Ausbildung absolvierte ich in der

Akademie FINKON - Wolfgang Schmidt.

 

In einzelnen Modulen wurde unserer Kleingruppe das Arbeiten als Coach nahe gebracht. Nachdem wir die Grundlagen dargelegt bekommen haben, wurden wir in der Kommunikation und im Beziehungsaufbau mit unserem Klienten geschult. 

Durch die verschiedenen Coachingprozesse, die unsere Gruppe eigenständig durchführte, setzt man sich zwangsläufig mit sich selbst auseinander und lernt sich und seine eigene Persönlichkeit kennen. Ein Persönlichkeitstest rundet dieses Modul ab.

 

Die Planung und der Ablauf eines Coachings nehmen einen großen zeitlichen Raum ein, wie auch das Erlernen von Methoden im Coaching. So wurden uns verschiedene Tools nicht nur mit an die Hand gegeben, sondern wir hatten auch die Gelegenheit dies als Klient und Coach innerhalb der Ausbildung zu erspüren.

 

Systemische Zusammenhänge in Unternehmen, als auch in der Biographie des Klienten lassen uns effektiv im beruflichen Kontext beraten und begleiten.

Unsere eigenen Führungsqualitäten wurden im Rahmen der Weiterbildung gesteigert und nachhaltig verbessert.

 

Im Coaching darf man die gesundheitlichen Hintergründe eines Klienten nicht unberücksichtigt lassen und wir wurden diesbezüglich von einer Lebensberaterin über die Grenzen des Coachings unterrichtet. Wir bekamen Einblicke in die psychischen Erkrankungen, von Persönlichkeitsstörungen bis Burnout. 

 

Begleitend zu unserer nebenberuflichen Weiterbildung erstellten wir Falldokumentationen, die auf realen Coaching-Fällen beruhen. Hier konnte ich eine Klientin auf dem Weg einer beruflichen Veränderung erfolgreich begleiten und eine zweite bei einem Veränderungsprozess im aktuellen Berufsumfeld unterstützen.

Zum weiteren Teil der Ausbildung gehörte die Ausarbeitung einer Hausarbeit. Diese konnte ich durch meine Erfahrung als Ausbilderin basierend auf einer schwierigen Situation einer ehemaligen Auszubildenden erarbeiten.

 

Ich möchte die Entscheidung nicht missen und arbeite mit Freude sowohl in meinem beruflichen Alltag als auch mit meinen Klienten. 

Die Ausbildung unterstützt mich gewinnbringend in meiner Position als Personalleiterin in einem sozialen Unternehmen.